Amnesty International Gruppe 1346 (Berlin)

Impressum | Login

Gruppe 1346 (Berlin)

Herzlich Willkommen auf der Internetseite der Gruppe FRANZÖSISCHSPRACHIGES AFRIKA (1346)

Wir sind eine kleine Gruppe und freuen uns über alle, die Lust haben, bei uns mitzumachen. Schaut doch einfach mal bei einem Gruppentreffen vorbei!

Wir, die ehrenamtlichen Mitglieder der Gruppe ‚Französischsprachiges Afrika’ arbeiten zur Menschenrechtssituation in den frankophonen Ländern Afrikas. Im Mittelpunkt unserer Arbeit stehen die Menschenrechtsverletzungen in Kamerun. Seit Sommer 2011 hielt unsere Gruppe monatlich eine Mahnwache vor der Kameruner Botschaft ab und forderte das Ende der staatlichen Verfolgung von Menschen auf Grund ihrer sexuellen Orientierung und die Abschaffung des Paragraphen 347a, der Homosexualität mit bis zu 5 Jahren Gefängnis unter Strafe stellt. Seit November 2015 gibt es einen weiteren Schwerpunkt zur Menschenrechtslage in Kamerun – die schweren Vergehen der kamerunischen Sicherheitskräfte an der Bevölkerung im Zuge der Bekämpfung von Boko Haram in der Region Extreme-Nord. Über 130 Menschen wurden dort Ende 2014 Opfer von 'Verschwindenlassen', 27 andere starben nach ihrer Festnahme. Wir sammeln Unterschriften unter die Petition, die von der kamerunischen Regierung Aufklärung über das Schicksal der 'Verschwundenen' fordert.

Bei Amnesty-Eilaktionen anläßlich von Menschenrechtsverletzungen in frankophonen Ländern Afrikas verfassen und verschicken wir Briefe an die betreffenden staatlichen Funktionsträger in diesen Ländern.

Wir treffen uns alle 3 Wochen dienstags um 20.30 Uhr bei einem unserer Mitglieder. Bitte den genauen Termin und die Adresse nachfragen unter 0176 2410 8310 oder niepold@aol.com. Französischkenntnisse sind nützlich für das Verständnis französisch-sprachiger Dokumente und für das Verfassen von Briefen, jedoch nicht Bedingung.

POST-ADRESSE c/o Amnesty International, 
Haus der Demokratie und Menschenrechte, 
Greifswalder Str. 4
, 10405 Berlin

Nächstes Treffen:
Di. 13.12.2016, 20.15 Uhr


News

Was ist auf dem Bild zu sehen?

18.11.2016

Kamerun: Respektiert unsere Rechte im Kampf gegen Boko Haram!

Im Kampf der Sicherheitskräfte gegen den Terror von Boko Haram gerät die Zivilbevölkerung in Kamerun zwischen die Fronten.

Fotoausstellung und Filmvorführung - Mittwoch, 7. Dezember 2016, 18:00 Uhr

Thema des Abends werden die mehr als 130 Menschen sein, die seit fast zwei Jahren im Norden des Landes „verschwunden“ sind.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

29.07.2016

Mahnwache am 30.8.2016, dem Internationalen Tag der Verschwundenen

130+ Verschwundene im Norden Kameruns!

Amnesty International fordert Aufklärung!

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

21.11.2015

Neue Petition zu Kamerun

Heute haben wir begonnen, Unterschriften unter die neue Petition zur Situation in der Region Extreme-Nord zu sammeln, in der vor einem Jahr über 130 Menschen verschwunden sind.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

30.10.2015

Über 130 Verschwundene in der Region Extrème-Nord von Kamerun

Am 27.12.2014 wurden in den Dörfern Magdeme und Doublé bei einer Aktion der kamerunischen Sicherheitskräfte gegen Boko Haram mindestens 131 Menschen verhaftet, acht, darunter ein Kind, getötet. 28 der Festgenommen starben noch in derselben Nacht im Hauptquartier der Gendarmerie in Maroua unter ungeklärten Umständen. Bis heute sind mindestens 130 Menschen verschwunden – ihre Familien wissen nicht, ob sie noch leben oder bereits tot sind.

Unsere Gruppe nimmt unter twitter/AIBerlinFrenchAfrica an der internationalen Twitter-Kampagne #The130Disappeared von Amnesty teil und fordert die Aufklärung.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

28.08.2015

Friedlicher Protestmarsch in Yaoundé

Fast 300 Menschen protestierten friedlich am 15.7.2015, dem 2. Todestag von Eric Lembembe.

Weiterlesen...

08.07.2015

Was ist auf dem Bild zu sehen?

15.7.2015 Zweiter Todestag des Menschenrechtsaktivisten Eric Lembembe

Am 15.7.2013 wurde Eric Lembembe tot in seinem Haus aufgefunden. Alle Anzeichen sprechen für eine Gewalttat!

Weiterlesen...

Ältere Beiträge finden Sie in unserem Archiv.